Aktuelles - Zentrumpartei Kleinenbroich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

Stadtverband der Deutschen Zentrumspartei

in Korschenbroich gegründet


Wie bereits im Februar 2011 als Gerücht durch
Korschenbroich ging und von den etablierten Parteien als
"Das Zentrum ist überflüssig" kommentiert wurde (s.NGZ
v.11.u.14. Februar 2011) ist nun doch geschehen.
Still und leise kurz vor Weihnachten gründete sich
am 16.12.2011 in der Gaststätte "Lindenhof" in
Kleinenbroich
der Stadtverband der Deutschen Zentrumspartei.
In Anwesenheit von rund 30 Zentrumsmitgliedern ist der
fünfköpfige Vorstand gewählt worden.
Neben dem ersten Vorsitzenden Andreas Erkes (Glehn) und
stellv. Vorsitzenden Thomas Stahn (Kleinenbroich)
vervollständigen Wolfgang Hübgens, Monika Otta-Küthe
und Anika Stahn den Vorstand.
Die ersten Aktivitäten zielen darauf ab, sich in der
Öffentlichkeit zu präsentieren. Informationen hierüber ist für
jeden
interessierten Bürger auf der bereits eingerichteten
Homepage www.zentrumkorschenbroich.de möglich.
Desweiteren werden die Zentrumsmitglieder der Stadt
Korschenbroich in Kürze zu einer Mitgliederversammlung
einladen um die Eckdaten der künftigen Parteiarbeit zu
erörtern.
Die Werbung neuer Mitglieder ist natürlich eine weitere
wichtige Aufgabe.
Andere Ziele werden sicherlich im Laufe der nächsten
Wochen und Monaten abzeichnen. 


Das ZENTRUM steht für

• eine Lebens- und liebenswürdige Stadt
(durch Schaffung neuer Grünflächen, Pflege der Straßen, Wege und Plätze, bezahlbaren Wohnraum, sowie Erholungsräume für Mensch und Tier)
• faire Kanalgebühren und Hebesätze
(durch Nachhaltigkeit, Transparenz und Augenmaß in der Haushaltsführung – kein Leben auf Kosten zukünftiger Generationen)
• Dichtigkeitsprüfung der Hausanschlüsse
(Wir setzen uns für eine vernünftige Regelung ein)
• die Förderung des Mittelstandes
(der Mittelstand stellt rund 60% aller Arbeitskräfte und trägt fast 80% des Steueraufkommens. Unsere einheimische Wirtschaft zu stärken ist daher erklärtes Ziel des ZENTRUMS. Auch im Hinblick auf die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen für die jetzige und die kommende Generation)
• Neues Energiekonzept
(die eigene Energieversorgung auszuweiten, indem verstärkt auf erneuerbare Energien gesetzt wird. Das ZENTRUM wirbt hier insbesondere für die Errichtung von Biogasanlagen, die öffentliche und private Haushalte spürbar entlasten)
• Unterstützung der hiesigen Landwirtschaft
(als Direktversorger der Bevölkerung)
• Aktive Seniorenpolitik
(Ausbau der Angebote für Senioren, Einbindung der Älteren, generationsgerechte Infrastruktur)
• Mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung sowie Unterstützung von Bürgerinitiativen

http://www.miprox.de/Schuldenuhr.html
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü besucherzähler